1. Fürther Jugendforum, 1. März 2018, Stadthalle Fürth
1. Fürther Jugendforum, 1. März 2018, Stadthalle Fürth

2. Fürther Jugendforum am 28.02.19 in der Stadthalle Fürth

Das zweite Fürther Jugendforum ist mit knapp 300 Schülervertreterinnen und Schülervertretern gelaufen.
Gemeinsam mit der Verwaltung, den Fraktionen (Parteien), dem Bürgermeister und dem Oberbürgermeister der Stadt Fürth wurde über die wichtigsten Jugendthemen diskutiert und diese natürlich von den Teilnehmer*innen eingefordert.

Die Termine der entstandenen Arbeitsgruppen, bei denen ihr an euren Forderungen und Wünschen weiter arbeiten könnt, findet ihr hier.

Soeben ist der Artikel der Fürther Nachrichten über das Großevent Jugendforum erschienen.

Hier gibt es das Protokoll zum 2. Fürther Jugendforum zum Download.

Der Trailer zum 2. Fürther Jugendforum und die wichtigsten Interviews…

Die Galerie unten dokumentiert den Ablauf der Veranstaltung und eure Themen wunderbar in Bildern.

Das sind eure Themen vom 2. Fürther Jugendforum. An diesen arbeitet ihr in den enstandenen Arbeitsgruppen weiter.

Kick Off Aktion im Rahmen des 2. Fürther Jugendforums

Am 28.02.19 ist es wieder soweit, dass Fürther Jugendforum geht in die zweite Runde!
Um schon mal ein wenig Stimmung zu machen waren wir im Vorfeld mit einer kleinen Kick Off Pausenaktion an verschiedenen Schulen in Fürth u.a. an der Seeacker MS, der Jakob Wassermann Förderschule, dem Heinrich Schliemann Gymnasium und vielen weiteren.

Unter dem Namen „Echt Fürth Game Show“ traten jeweils vier Teams pro Schule in insgesamt 11 Fragen rund um das Thema Jugendbeteiligung und Jugendpolitik in Fürth gegeneinander an. Im Gepäck hatten wir tolle Preise für die Teilnehmer*innen und das jeweilige Gewinnerteam.

Wer sein Wissen gerne mal selber testen will kann das hier tun.

Uns ist es ein wichtiges Anliegen das Fürther Jugendforum dauerhaft fortzuführen

In der Stadt Fürth möchten wir auch in Zukunft wissen, wie die Jugendlichen sich eine lebens- und liebenswerte Stadt vorstellen. Nur so kann es gelingen, die Anliegen junger Menschen konsequent in den kommunalpolitischen Blick zu nehmen und dort, wo es konkrete Umsetzungsoptionen gibt, Lösungen zu finden.